„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ – Sonaten für Violine und Klavier von Mozart, Schumann und Brahms

Markus Menke, Violine

Katharina Happel, Klavier

Das Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart, Sonate Nr. 8  für Violine und Klavier C-Dur KV 296, Allegro vivace/ Andante sostenuto/ Rondeau Allegro

Robert Schumann Sonate Nr.1 für Violine und Klavier a-moll op. 105, Mit leidenschaftlichem Ausdruck/ Allegretto/ Lebhaft

Johannes Brahms Sonate Nr.1 für Violine und Klavier G-Dur op.78, Vivace ma non troppo/ Adagio/ Allegro molto moderato

Mozarts Sonate C-Dur KV 296 entstand 1778 in Mannheim und sprüht vor jugendlicher Vitalität und Frische. Die a-moll Sonate von Schumann und die G-Dur Sonate von Brahms sind die jeweils ersten der beiden Komponisten für die Besetzung Violine und Klavier. Sie zeigen die ganze Vielfalt romantischer Musik, von zarten, innig anrührenden Mittelsätzen bis zu ausschweifenden Melodiebögen im Finale.

 


Biografie
Die Pianistin Katharina Happel widmet sich mit besonderer Hingabe dem Liedrepertoire und der Kammermusik. Sie begann ihr Klavierstudium 1997 an der Musikhochschule in Dresden. Nach ihrem Diplom als Musikpädagogin absolvierte sie ein Aufbaustudium an der Musikhochschule Karlsruhe im Fach Liedgestaltung bei Mitsuko Shirai und Hartmut Höll, das sie 2006 erfolgreich abschloss. 2007 rundete die Pianistin ihre Ausbildung an der Musikhochschule in Zürich
im Aufbaustudiengang Klavierkammermusik ab. Prägend für ihren künstlerischen Werdegang waren neben den Pianisten Hartmut Höll, Sebastian Knauer, Arkadi
Zenzipér und Kyeong-Won Roh auch die Zusammenarbeit mit Ulla Groenewold sowie die Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen, u.a. bei Thomas Quasthoff, Norman Shetler und Wolfgang Rihm.
Katharina Happel gewann mehrfach 1. Preise für Klavierbegleitung beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert sowie verschiedene Stipendien und Förderpreise.
Als Liedpianistin und Kammermusikpartnerin gibt sie Konzerte im In- und Ausland. Sie trat 2006 beim Kammermusikfestival in Tallinn/Estland auf und gab Liederabende in
Südkorea und England. 2008 war sie beim internationalen Brahmsfestival in Gimhae/Südkorea zu Gast.
Katharina Happel lebt in Lüneburg und hat 2011 die künstlerische Leitung der Adendorfer Serenade übernommen.


Markus Menke, Konzertmeister, bekam seinen ersten Violinunterricht bei dem amerikanischen Geiger Mischa Vajagich. Als siebzehnjähriger bestand er die Aufnahmeprüfung an der Kölner Musikhochschule für ein Jungstudium und wurde in die Klasse von Prof. Werner Neuhaus aufgenommen. Nach dem Abitur
setzte er sein Studium in der Klasse von Prof. Werner Neuhaus als Vollstudium fort und schloss dieses 1992 erfolgreich mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Von 1992 bis 1994 absolvierte er ein Aufbaustudium bei Prof. Helfried Fister in Klagenfurt. Direkt im Anschluss folgte sein erstes Engagement am hessischen Staatstheater
Wiesbaden. Weitere Stationen waren das Staatstheater am Gärtnerplatz in München, das Netherland Symphonie Orchestra und das
Philharmonische Orchester Bad Reichenhall. Markus Menke ist Primarius des Bernardel-Quartetts. Seit 2001 ist Markus Menke 1. Konzertmeister der Lüneburger Sinfoniker.